Pressebereich

STAY STRONG

Jay Delano feat. Angela Rita

 

Durch die Thomas Cook Insolvenz waren die vergangenen Wochen für die Mitarbeiter, Kunden, Hotelpartner sowie allen Beteiligten turbulent und sehr emotional. Die Mitarbeiter der Reisebüros mussten geplatzte Urlaubsträume durch kleine und große Wunder „doch noch irgendwie wahr werden lassen“ oder den Gästen schlechte Nachrichten überbringen, dass deren Urlaub in diesem Jahr nicht stattfinden kann.

Während diesen schwierigen Wochen und neben der eigenen Ungewissheit, wohin die Reise mit dem Sunny Heart – dem Symbol der Thomas Cook und Neckermann Reisen – und der eigenen Existenz hingeht, motivierten sich die Mitarbeiter, Partnerbüros und Franchisepartner untereinander, indem neben dem eigentlichen Konzernlogo Sunny Heart „STAY STRONG“ platziert wurde.

So war die Idee von dem Thomas-Cook-Franchise-Mitarbeiter Thomas Beigott geboren, mit einem Song „STAY STRONG“ allen Betroffenen für ein paar Minuten ein Gefühl zu vermitteln, bei dem Ängste und Enttäuschung Raum finden, aber auch Hoffnung und Kraft für die Zukunft entsteht.

Um dies zu realisieren, bedurfte es aber Songwriter und Künstler, welche sich in die Thematik einfühlen
können. Mit der Idee im Kopf konnte Thomas Beigott den Songwriter und Produzenten René Krüger aus Düsseldorf begeistern, der sich in der Vergangenheit mit vielen nationalen und internationalen Größen wie Haddaway, Sarah Connor, Backstreet Boys und vielen weiteren als Produzent und Coproduzent mitverantwortlich zeigen durfte.

Gemeinsam wurde ein Team geschaffen und perfekte Künstler für dieses „Projekt Hoffnung und Emotion“ gefunden. Mit Jay Delano, der als charismatischer Songwriter, Rapper und Künstler bereits mit R`n´G große Erfolge feiern durfte, wurde “STAY STRONG” zudem mit Angela Rita einer gefühlvollen, außergewöhnlichen Stimme besetzt, die der bewegenden Uptempo-Nummer diese starke Hookline verliehen hat.

Ein wirtschaftliches Interesse ist bei keinem der Beteiligten vorhanden. Ein Großteil der Lizenzeinnahmen, die aus der Veröffentlichung entstehen, gehen anteilig in die Kassen von Thomas Cook Franchise Partnern und den Betroffenen.

“STAY STRONG” soll eine Welle an Zusammenhalt und Hoffnung für die Zukunft auslösen und auch nicht vergessen lassen, dass Thomas Cook auf 178 Jahre Reisegeschichte zurückblicken kann und neben den aktuellen Zusammenbruch in der Vergangenheit trotz allem bereits Millionen glückliche und zufriedene Reisegäste hervorgebracht hat…

STAY STRONG … let´s go next Part….

 

Label: HWT/BEIGOTT Artist Development/reen music LC 15775

 

 

Following the insolvency of Thomas Cook, the past several weeks have been turbulent and very emotional for the employees, customers, hotel partners and everyone involved. The staff members of the travel agencies had to make shattered dreams of vacation “somehow come true after all” via minor and major miracles, or give the guests the bad news that their vacation would not be taking place this year.

During these difficult weeks, and in addition to everyone’s uncertainty about where the journey with the Sunny Heart – the symbol of Thomas Cook und Neckermann Reisen – and one’s own livelihood is going, the employees, partner agencies and franchise partners motivated each other by placing “STAY STRONG” next to the actual “Sunny Heart” group logo.

Thus the idea of a song entitled “STAY STRONG” of the Thomas Cook franchisee Thomas Beigott was born, with the aim of conveying for a few minutes a feeling in which anxieties and disappointments are given space, but in which hope and strength for the future arise.

To accomplish this, songwriters and artists were required who could understand and engage with the issues involved. With this idea in mind, Thomas Beigott was able to win over the Düsseldorf-based songwriter and producer René Krüger, who in the past was the producer and co-producer for numerous domestic and international figures such as Haddaway, Sarah Connor, the Backstreet Boys and many others.

Together, they created a tam and found the perfect artists for this project of hope and emotion. In addition to Jay Delano, who as a charismatic songwriter, rapper and artist has already enjoyed huge successes with R’n’G, “STAY STRONG” was lent the expressive, extraordinary voice of Angela Rita, giving the moving, up-tempo number this powerful hookline.

None of the people involved in creating the song have any financial interest in it. A majority of any revenues resulting from the publication will be distributed to the Thomas Cook franchise partners and to the and to the affected People.

“STAY STRONG” is intended to trigger a wave of solidarity and hope for the future and serve as a reminder that Thomas Cook can look back on 178 years of travel history, and despite the current collapse, gave millions of travelers happy and satisfying experiences in the past…

 STAY STRONG … Let’s go…Next part…

Mein Name ist Thomas Beigott und ich möchte mich Ihnen sowie die Beweggründe, einen Song ins Leben gerufen zu haben, kurz vorstellen – damit Sie meine Intention zu „Stay strong“ nachvollziehen können.

Bereits vor meiner Schulzeit wurde ich von meiner Mutter mit in das damalige „abr Reisebüro“ mitgenommen und bereits früh „touristisch infiziert“. In den folgenden Jahrzehnten lebte und liebte ich als Angestellter sowie als selbständiger Reisebüroinhaber diese Aufgabe, Kunden glücklichen Urlaub zu bescheren. Nach der Jahrtausendwende war ich jedoch zunehmend von dem Onlinegeschäft und der einhergehenden Beratungsresistenz der Kunden genervt. Ich ergriff die Chance, die sich mir geboten hatte, und konzentrierte mich mehr auf die Aufgabe als Musikmanager.

Mit großen Erfolgen, aber auch mit großen Enttäuschungen in den darauffolgenden Jahren, bin ich wieder nach Hause in die Touristik.. Meinen Platz als stolzer Touristiker habe ich in der Thomas Cook Franchise Familie gefunden und habe – so wie alle unsere Kolleginnen und Kollegen – das Sunny Heart in mir getragen und gelebt.

Als ich am Sonntagabend vor der offiziellen Verkündung der Insolvenz der Thomas Cook Touristik plc ins Bett gegangen bin habe ich immer noch verdrängt, dass Thomas Cook wirklich ernsthaft gefährdet sein könnte. Es ist ja schließlich ein Milliardenkonzern. Und wenn Thomas Cook, die TUI oder DER jemals “über die Klinge” springen würde, ist es eh um die gesamte Branche geschehen. Das wird schon gutgehen…., dachte ich.

Als ich am Montagmorgen um 6 Uhr aufwachte penetrierte mich mein Handy schon mit zahlreichen Whats App-Nachrichten. “Bleibst Du heute gleich zuhause oder gehst Du ins Büro”, überlegte ich. Kaum den ersten Kaffee in mir, stand schon das erste Kamerateam vor dem Schaufenster und drehte. Als Musikmanager außer Dienst wusste ich natürlich, wie der Beitrag am Ende dargestellt wird, wenn ich jetzt nicht auf die Presse zugehe und mich der Thematik stelle. Ich sagte dem Redakteur also: „Hallo, bin ich jetzt das Gesicht zum Urlaubsgrinch 2019 der 1,3 Milliarden Schulden hat?!” Er musste lachen und wir fanden eine Ebene, auf der es nicht um Sensations-Journalismus ging, sondern um den Ernst der Lage für alle Beteiligten. Was danach für uns alle kam muss ich an dieser Stelle sicherlich nicht mehr erwähnen…

Jeder einzelne von Ihnen und uns hat das gleiche erlebt. Respekt an der Stelle an jeden einzelnen von Ihnen. Ich persönlich musste nach knapp zwei Wochen irgendwie die ganze Situation für mich selbst verarbeiten und mich mit etwas Motivieren. Außerdem ärgerte mich der Focus der Medien in der Art der Berichterstattung. Unsere Branche reflektierte für mich nach außen nur noch enttäuschte Touristen, die an der Rezeption oder am Airport strandeten.

Ja, natürlich ist das eine Katastrophe und es tut mir für jedes einzelne Schicksal leid. Aber wer spricht über die breite Masse, die trotz der Insolvenz den Urlaub relativ reibungslos erleben durfte? Wer aber fragt nach uns, den Kolleginnen und Kollegen in den Reisebüros, beim Veranstalter, den Reiseleitern in den Zielgebieten und allen Betroffenen. Wir arbeiten grad aktuell für nix oder verlieren im schlimmsten Fall unsere Jobs und somit unsere Existenz.

Trotzdem stehen wir unsere(n) Mann/Frau und belasten unser Umfeld und unsere Familie mit dem, was wir in einer sowieso schweren Zeit verarbeiten müssen. An diesem Punkt, ist “Stay Strong” in meinem Kopf entstanden. Und da ich weder selbst ein Instrument spiele, noch singen kann, rief ich meinen engen Freund aus der Zeit als Musikmanager an, habe ihm von meiner Idee zur Verarbeitung der Emotionen erzählt und gebeten eine Melodie dafür zu komponieren. Schnell haben wir dann als Team dass umgesetzt was in meinem Kopf begann. Mit Angela Rita und Jay Delano wurde dann das ganze Projekt für mich perfekt.

Gleichzeitig möchte ich den Großteil der generierten Lizenzeinnahmen, die bei der Abrechnung des Vertriebs durch Zebralution Digital Media Distribution/Beigott Music Development an die Franchisepartner und Betroffenen anteilig spenden. Wie erfolgreich der Song wird und wie hoch die Einnahmen werden, kann ich nicht abschätzen. Der Erfolg dieses Songs und die daraus resultierenden Lizenzeinnahmen, richten sich nach den Downloads und dem Steaming, die Sie ab dem 18.10.2019 auf allen gängigen Kanälen wie Amazon, iTunes, Napster, Deezer etc. finden. Die Details für die Spende werde ich mit der Franchiseleitung/Beirat noch konkret abstimmen.

So wie wir als Team im kleinen Rahmen funktionieren, sollten wir als Branche jetzt genauso zusammenhalten.

Ob gelb, rot oder orange. Wir repräsentieren Urlaub, Vertrauen und vollsten Einsatz für unsere Kunden und Partner.

Vielleicht darf ich der sein, der für uns alle musikalisch ein paar Minuten gemeinsame Hoffnung und Zusammenhalt schaffen durfte…

Herzlich

Thomas Beigot

My name is Thomas Beigott and I’d like to introduce myself and explain briefly the reasons for initiating the creation of a song, so that you can understand what I’m trying to do.

Even before I started school, my mother used to take me with her to the travel agency then known as “abr Reisebüro” and infected me with a love of everything related to tourism at an early age. And so my path was practically pre-ordained – I trained in this profession between the offices of Pan Am and IranAir near the railway station in Frankfurt am Main.
 
In the decades to follow, I lived for this work and both as an employee and later as the self-employed owner of a travel agency, I loved arranging wonderful vacations and making customers happy. However, after the turn of the millennium, I became increasingly stressed by the online business and the accompanying stubborn resistance of customers to advice. Consequently, I seized an opportunity offered to me and became a music manager.
 
After both great successes as well as tough disappointments in the following years, I returned to tourism. I found my space as a proud tourism specialist in the franchise family of Thomas Cook, and – like all our colleagues – I put the “Sunny Heart” principles into practice in everything I did.

When I went to bed on Sunday night before the official announcement of the insolvency of Thomas Cook Group plc, I was still trying to block out the idea that Thomas Cook was genuinely and gravely in trouble. After all, the company was worth billions. And if Thomas Cook, TUI or DER were ruined, then the entire industry could follow. It would be all right in the end…or so I thought.

When I woke up at 6 a.m. Monday morning, my mobile phone was already clogged with WhatsApp messages. I didn’t even have to look at them to know what was awaiting me that day. I thought,  What do I do now?!?” When the towers fell in 2001, I sent the staff members home, as there were no customers anyway.
 
I wondered whether I should just stay home or go to the office. I’d barely finished my first cup of coffee when the first camera team appeared in front of the display window and began filming. As a retired music manager I knew, of course, how the situation would be portrayed if I didn’t step up to the plate and address the issue. So I said to the editor, “Hi, I’m now the face of the 2019 Vacation Grinch who has 1.3 billion worth of debt!” He had to laugh and we found a level at which the point was not to produce sensation-seeking journalism but rather to explain the gravity of the situation for everyone involved. I don’t need to write about what happened after that…
 
Every one of you and us experienced the same thing. At this point I’d like to express my respect for each and every one of you. Personally, after just two weeks I somehow had to process the whole situation myself and find something to motivate me. Moreover, the focus of the media and the style of reporting made me angry. For me, our industry externally reflected only disappointed tourists who were stranded at reception or at the airport.
 
Yes, of course that’s a catastrophe and I’m terribly sorry for the fate of each individual. But nobody’s talking about the vast majority who were still able to complete their vacations relatively smoothly despite the insolvency. And another thing: dear customer, your vacation may have been somewhat disrupted or may have fallen through entirely. But who’s asking what’s happening to me, our colleagues at headquarters or in the individual travel agencies? We are currently working for nothing, or in the worst case, will lose our jobs and thus our livelihood.
 
Despite this, we are standing our ground and trying not to burden our environment and our family with what we have to deal with during a period that is difficult to begin with. And this is where the idea of “Stay Strong” came to me. Since I don’t play an instrument myself and can’t sing, I decided to make this hymn to our situation and industry reality for myself and all our colleagues who are in the same boat.
 
I called a close friend of mine from the time when I was focusing on music, told him about it, and asked him to compose a melody for it. Then we were able to rapidly implement what had popped into my head. With Angela Rita and Jay Delano, the project was perfect.
 
Just as we work together as a team on a small scale, we need to stick together as an industry now. Whether yellow, red or orange, we represent vacation, trust and the fullest commitment to our customers and partners. Perhaps I can be the one to create a few minutes of shared hope and solidarity for all of us with music…

 

Press image #1